Goethe Universität Logo DFG Logo LiFF Logo Max Planck Institut Logo

SFB 1039

Krankheitsrelevante Signaltransduktion
durch Fettsäurederivate und Sphingolipide

A09 - CYP-Epoxygenase abhängig synthetisierte Lipide bei chronisch entzündlichen und neuropathischen Schmerzen

Wir konnten zeigen, dass oxidierte Linolsäuremetabolite sowie der G2A-Rezeptor (GPR132) eine zentrale Rolle bei Chemotherapie-induzierten neuropathischen Schmerzen (CIPN) spielen. Da CIPN eine Mischform aus entzündlichen und neuropathischen Schmerzen ist, soll nun die Rolle oxidierter Linolsäuremetabolite bei chronisch entzündlichen und neuropathischen Schmerzen, die durch Nervenverletzung entstehen, getrennt untersucht werden. Zudem soll die Bedeutung des G2A-Rezeptors bei diesen Schmerzformen in Neuronen und Myeloidzellen geklärt werden. Schließlich sollen Lipide identifiziert werden, die durch nozizeptive Aktivität von sensorischen Neuronen freigesetzt werden, und an der Rekrutierung und Migration von Immunzellen beteiligt sein können.

Links:

Leitung

Dr. Marco Sisignano
Institut für Klinische Pharmakologie
FB Medizin, Goethe-Universität Frankfurt

Universitätsklinikum Frankfurt
Theodor Stern Kai 7
60590 Frankfurt am Main